Wir sind dann mal weg......

Traditionell verabschieden wir unsere Entlassschüler mit einer großen Feier, so natürlich auch in diesem Jahr. Beteiligt haben sich die unterschiedlichsten Lerngruppen und AG's. Die Mädchengruppe zauberte einen klassischen Tanz auf die Bühne, die Cheerleader ließen es mit einer bunten Choreographie richtig krachen. Der Wahlpflichkurs Musik hatte ein selbst komponiertes Lied am Start und die SchülerInnen der Computer AG zeigten Ihre Wünsche den scheidenenden Mitschülerinnen per digitaler Perfomance.
Fehlen durfte natürlich auch in diesem Jahr nicht das legendäre Lehrer-Schüler-Duell. Die Sieger lassen wir hier mal unerwähnt ;-).
Mit etwas Wehmut aber megaviel Vorfreude gehen unsere 8 Schülerinnen und Schüler nun ins Berufsleben. Wir wünschen Ihnen alles Gute und freuen uns, wenn wir mal wieder was von euch hören!

 

Hitzewelle führt zu kreativen Unterrichtsideen

Um der unerträglichen Hitze zu trotzen, kamen einige Lerngruppen auf sehr kluge Ideen, den heißen Räumen etwas zu entfliehen und trotzdem weiter zu lernen.

Genannt sei hier nur der Schattenklassenraum, der Lesebaum, die Waldmusikstunde und der Sachunterricht im Bach. Aber natürlich war das nicht allen Klassen so möglich!

Bei so großer Hitze dürfen die Eltern übrigens selbst entscheiden, ob sie ihr Kind zur Schule schicken.

"Ich war Hitlerjunge Salomon" - Sally Perel zu Besuch in der AFS

Am Donnerstag den 20.06.19 besuchte uns Sally Perel. Er erzählte uns SchülerInnen etwas über sein Leben als Jude in der Hitlerjugend (HJ).

Sally Perel wurde am 21.04.1925 in Peine, nahe Braunschweig geboren. Sally Perel, seine Eltern und auch seine Geschwister waren Juden. Als Adolf Hitler 1933 in Deutschland an die Macht kam, verbreitete sich immer mehr der Hass auf die Juden. Nach dem die Nürnberger Rassengesetze 1935 veröffentlicht wurden, entschloss sich seine Familie in die polnische Stadt Lodz zu fliehen.  Nachdem die Deutschen Polen 1939 eroberten, beschloss die Familie, dass Sally, damals 14 Jahre alt, zusammen mit seinem Bruder Isaak Richtung Osten fliehen sollte. Seine anderen beiden Geschwister und seine Eltern wurden leider von den Nazis umgebracht. Isaak starb während Sally sein Buch verfasste, er wurde recht alt. Sally Perel überlebt das Grauen, indem er sich als Nazi tarnte und als überzeugter Hitlerjunge lebte. Immer hatte er Angst vor Entdeckung, doch alles ging gut aus.

Sally Perel erzählte uns über neue Diskriminierung, und warnte uns, rechtsextreme Parteien zu wählen.  Er erzählte uns, dass wir nicht denjenigen glauben sollen, die sagen „ Ein Konzentrationslager (KZ) in Auschwitz habe es nie gegeben“. Sally sagte uns, als er nach dem Krieg Auschwitz besucht hatte, sei es für ihn fürchterlich deprimierend gewesen. Er hat nie eingesehen, dass die eine Religion besser sein soll, als die andere.

Der Besuch von Sally Perel hat uns alle tief beeindruckt, viele hatten sogar Tränen in den Augen. Am Ende haben viel von uns das Buch gekauft und Sally Perel hat für jeden etwas hineingeschrieben.

Geschrieben von Matts  (Lerngruppe H/Odenthal)

 

Gedenken zum 90. Geburtstag von Anne-Frank

Am 12. Juni 2019 wäre Anne Frank 90 Jahre alt geworden. An ihrem Geburtstag erinnerten bundesweit rund 40.000 Schülerinnen und Schüler an das jüdische Mädchen, ihr weltberühmtes Tagebuch sowie die sechs Millionen Opfer des Holocaust. 250 Schulen beteiligten sich am diesjährigen Anne Frank Tag unter dem Motto „Anne Frank 90“.

Diesem Schulaktionstag zum 90. Geburtstag von Anne Frank ging unser großes Schuljubiläum voraus. Unter dem Motto „Lasst uns feiern….“ haben wir in einer großen Projektwoche 50 Jahre Anne-Frank-Schule, Osnabrück, Förderschule mit dem Schwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung, gefeiert.

50 Jahre Anne-Frank-Schule - Lasst uns feiern !

Das war unser Motto zum Schuljubiläum und genau das haben wir auch gemacht! Aber dazu später.... Da jede Geburtstagsparty erstmal gut geplant werden sollte, hat sich die gesamte Schulgemeinschaft im Rahmen einer Projektwoche darauf vorbereitet (siehe auch Artikel unten). Alle 21 Projektgruppen hatten sich ein Thema gewählt, das einen Bezug zu diesem besonderen Schuljubiläum hat. Als Auswahl seien nur genannt: Spiele früher und heute, kleine Geschenkandenken, Küche der 70er Jahre, Anne-Frank-Hörspiel, Erklärfilm zur Schule, eine schulische Zeitreise, Fotobox und vieles, vieles mehr!
Am Donnerstag begingen wir dann im Rahmen eines erweiterten Schulgemeinschaftstreffen einen feierlichen Festakt, bei dem auch Vertreter der Landesschulbehörde (Frau Meier) und des Schulträgers (Herr Beckermann, Herr Selle, Frau Butke und Frau Seipelt) ihre Glückwünsche überbrachten. Hier wurde mal wieder deutlich, wie musikalisch und kreativ unsere SchülerInnen und KollegInnen sind. Zu nennen sei hier auch die "Talkshow", bei der die Moderatorin Ulla Will interessante Statements der Schülerinnen und Schüler erfuhr.

Die eigentliche "PARTY" startete dann aber am Freitag. Geladen waren natürlich alle Eltern, Angehörige und Freunde aber auch unsere ehemaligen KollegInnen und MitschülerInnen. Besonders Letztere haben diesen Termin gut genutzt, um sich bei uns mal wieder sehen zu lassen und zu berichten, wie es Ihnen so geht. Da uns neben unseren Gästen auch das Wetter wohlgesonnen war, konnten die vielfältigen Bewegungsangebote (Rollstuhlparcour, Trockenreiten, Sackhüpfen, Live-Druckerei, usw.) auf unserem neuen Schulhof stattfinden.

Besonders hervorzuheben sei noch die Cafeteria, die komplett von unseren Elternvertretern organisiert und durchgeführt wurde. Dafür bedanken wir uns herzlich !!!

Die eigentliche Stimmung während der Projektwoche und der Feierlichkeiten kann man schlecht in Worte fassen, vielleicht helfen da die fotografischen Eindrücke etwas nach...

Viele weitere Fotos gibt es HIER! Wir bedanken uns bei allen Beteiligten zum Gelingen dieser Feierlichkeiten !!!

Seite 4 von 45

Zum Seitenanfang