Schule

Am 15. November 2019 fand der Bundesweite Vorlesetag  zum 16. Mal statt. In diesem Jahr stand der Aktionstag unter dem Jahresmotto "Sport und Bewegung". Dies war ein guter Anlass für uns von der Anne-Frank-Schule nun auch zum ersten Mal daran teilzunehmen. 
Unsere Schulleiterin Frau Ackermann eröffnete diesen besonderen Tag mit der spannenden Geschichte "Der verbotene Wald" von Heike Hamann. Alle teilnehmenden Lerngruppen waren danach gut eingestimmt, auf das was nun kommen sollte.

Die Schülerinnen und Schüler hatten sich im Vorfeld schon bestimmten Vorlese - Angeboten zugeordnet. Aber bei dem Motto war klar, dass es nicht beim Vorlesen bleiben würde! So begaben sie sich nach den Buch "Wir gehen auf Bärenjagd" von Michael Rosen und Helen Oxenbury nach draußen und erkundeten unser Schulgelände auf der Suche nach Bären...

  

Auch die Zuhörer des Buches "Dinos gibts doch nicht" von Mark Janssen waren sich am Ende nicht so sicher, ob der Titel wirklich stimmt. Erschwerend kam dann noch ein nächtlicher Besuch im Museum dazu, bei dem es äußerst spannend wurde. Zum Glück hatten die Schülerinnen und Schüler ihre Taschenlampen dabei.

    

So könnte man viele Geschichten vom Vorlesetag erzählen. Bücher wie "Weißt du, wo die Baumkinder sind?", "Warum ich Sport so toll finde" oder "Geschichten vom Cowboy Klaus" fanden begeisterte Zuhörer. Aber es gab auch sehr anspruchsvolle Bücher für die höheren Klassen. Besonders beindruckt waren viele von dem englischen Buch "About Rosa Parks", einer amerikanischen Bürgerrechtlerin in den 50er Jahren.

Den Abschluss des Tages machte das Buch "Herr Schnell und Frau Langsam", bei dem sich alle gemeinsam im Forum trafen und die Geschichte mit passenden Bewegungen unterstützten.

Dieser Vorlestag kam bei Erwachsenen wie Schülern super an, sodass wir es sicher nicht bei diesem einen Mal belassen werden. Wie wohl das Motto im kommenden Jahr lauten wird    ?

Am 25. Oktober 1648 wurde von der Treppe des Osnabrücker Rathauses der Westfälische Frieden verkündet. In Erinnerung daran wird alljährlich in Osnabrück am 25. Oktober der Friedenstag gefeiert. Aus diesem Anlass zogen nun schon zum 68. Mal alle Viertklässler der Stadt Osnabrück mit ihren Steckenpferden durch die Innenstadt. Und natürlich waren auch wir wieder mal dabei. Dieses Jahr sogar stark vertreten mit den Lerngruppen Geschermann, Hauptmeier und Espelage-Pille. Wir durften ganz vorne reiten, sodass unsere selbstgebastelten Steckenpferde und vor allem die gelben Hüte gut sichtbar waren.

HIER DER FERNSEHBEITRAG VON SAT 1  !!

 

 

... dann doch nicht die ganze Hand! Doch beginnen wir mit der Berichterstattung erstmal ganz von vorn:
Voller Vorfreude und Spannung stiegen 10 Osnabrücker Polybatspieler/innen in die Busse nach Mettingen. Dort nahmen wir wieder an dem alljährlich stattfindenden Polybatturnier teil und die Hoffnung war groß, den begehrten Siegerpokal endlich mal wieder nach Osnabrück zur Anne Frank Schule zu entführen... Direkt im ersten Spiel des Tages trafen unsere beiden Osnabrücker Teams aufeinander und OS 2 konnte die Partie für sich entscheiden. OS 1 war somit frühzeitig aus dem Titelrennen ausgeschieden und bei OS 2 stiegen Hoffnungen auf den Titel. Die Osnabrücker Titelträume mussten aber direkt in der nächsten Begegnung begraben werden. Bad Oeynhausen erwies sich als zu stark für uns. Im vielleicht spannendsten und letzten Spiel des Tages behielt Finn die Nerven und sicherte OS 2 durch seinen Sieg über Oelde den zweiten Platz im Turnier. Die Freude bei allen Osnabrückern war riesig. Mit Platz 2 und 5 im Gepäck ging dann die Reise zurück nach Osnabrück und die Schüler waren sich einig: "Diesmal haben wir am Pokal gekratzt, nächstes Jahr holen wir ihn uns!"

 

Osnabrück I                                                                                            Osnabrück II

Mit Frau Schneider und Frau Pötter verlassen 2 Kolleginnen der 1. Stunde die Anne-Frank Schule. Frau Schneider war 40 Jahre bei uns im Team und Frau Pötter hat sogar schon 1976 den Einzug in das damals neue und moderne Schulgebäude mitorganisiert! Unsere Schulleiterin Frau Ackermann würdigte die Beiden in ihrer Rede u.A. mit dem Zitat von Paul Haschek: "Bewegung macht beweglich - und Beweglichkeit kann manches in Bewegung setzen". Und genau das haben die Motopädin und die Physiotherapeutin getan. Sie haben unzählig vielen Kindern das Schwimmen beigebracht, sind kilometerlang neben Fahrrädern hergelaufen, saßen  mit ihnen im Kanu und auf dem Pferd.  Aber auch im übertragenen Sinne halfen sie den Schülerinnen und Schülern "ins Gleichgewicht zu kommen". Gestärktes Selbstbewusstsein durch oft nicht erwartbare motorische Leistungen, durch die Teilnahme an der Mädchengruppe und durch Erfolge bei Sportveranstaltungen, die Frau Pötter und Frau Schneider begleiteten!
Besonders beeindruckend waren 2 Reden von einer ehemaligen und einer aktuellen Schülerin. Als diese von ihren persönlichen Erfolgen (Laufen lernen, Fahrrad fahren, vom 3-Meterturm springen, Selbstbewusstsein entwickeln) hochemotional berichteten, blieb im Plenum kaum ein Auge trocken. Gut dass dann einige Vorführungen wieder zum Lachen und Mitsingen folgten. Ein Wasserballett,Tänze und Lieder, Ansprachen vom Personalrat und der Schülervertreter rundeten die Abschiedsfeier ab. Wir bedanken uns für euer großes Engagement während all dieser Jahre und wünschen euch von Herzen einen ganz schönen Ruhestand!!!

Unterkategorien

Allgemeine Fragen zum Joomla! CMS

Zum Seitenanfang